Klassisches Risotto

Ich habe noch nie Risotto gemacht. Es war Zeit, es zu tun. Den Anfang macht dieser ITALIA Risotto Reis. Es ist Risotto, ohne irgendwelche weiteren Zugaben. Einfach pur.

Ich habe mein Bestes gegeben und ihn zubereitet, wie man eben Risotto mit anrösten und anschließendem Brühe aufgießen und Rühren, Rühren, Rühren, Rühren, Rühren, Rühren, Rühren, Rühren, Rühren, Rühren und noch mehr Aufgießen und Weiterrühren eben so macht.
Danach habe ich etwas abgewürzt und Parmesan hinein gerieben.

Das Ergebnis war gut. Ein gutes Risotto braucht viel Zeit und leckere Brühe zum Aufgießen, dann wird das auch was. 

Risotto mit Trüffel

Ich habe in meiner Italien- Box auch ein Risotto zugeschickt bekommen.

Dieses Risotto der Firma Gallo verspricht besonders schnell in der Zubereitung zu sein.

Also,... ich habe länger als 12 Minuten gebraucht. Aber vielleicht rühre ich auch zu langsam.

Der Duft ist etwas irritierend. Das Risotto hat die Geschmacksrichtung "Trüffel". Die Gourmets unter Ihnen können es gern mal probieren und mir in der Kommentarfunktion unter diesen Beitrag mitteilen, wie nah der Trüffelgeschmack dem echten Trüffelgeschmack kommt. Leider habe ich, was dies betrifft keine Vergleichsmöglichkeit.

Aber das soll nicht weiter verwirren. Das Risotto wurde laut Packungsanleitung zubereitet. Und danach mit geriebenen Parmesan abgerundet.

Mein Testergebnis:
Es war in Ordnung.

Ich habe noch angeröstete Zwiebelwürfel und getrocknete Pilze (nach eigenem Geschmack) hinzugefügt und alles zusammen hat den gesamten Kochdurchgang durchlaufen. So habe ich dem Gallo Trüffelrisotto meine eigene Note gegeben.
Auf der Packung steht auch ein kleiner Text zum Unternehmen und seiner Philosophie. Insgesamt sehr liebevoll gemacht. Doch man muss bedenken, als Endverbraucher bezahlt man in der Regel diese ganze schöne Aufmachung, den Edelglanzdruck und, und , und....- dabei wollen wir doch nur Risotto.

Ansonsten in Ordnung.

Gletscherkrone


Das Heidelbeer- Joghurt Knuspermüsli ist eine Saison- Sonderedition. Ich habe diese durch Zufall entdeckt. Das Design der Packung ist sehr ansprechend und frisch gestaltet. Also ab in den Einkaufskorb.
Auf den Müslihunger musste ich nicht lange warten :)


Beim Öffnen der Packung duftete es auf eine etwas chemische Weise nach Blaubeeren. Die Flakes selbst sind sehr, sehr knusprig. Wessen Zahnfleisch empfindlicher ist, sollte das Heidelbeer- Joghurt Knuspermüsli länger in der Milch einweichen. Die Joghurtkügelchen sind hellfarbig. Und ich selbst habe daraus keinen Joghurt herausgeschmeckt, sie waren knusprig und eher neutralen Geschmacks. Obwohl mir der Geruch künstlich erschienen ist, stellt sich bei mir eine Art „Knuspermüsli- Sucht“ ein. Ich aß die Packung innerhalb kürzester Zeit auf. Warum das so ist- dafür habe ich keine Erklärung. 

 

Die Zutatenliste hat mir einen kleinen Schrecken eingejagt. Beim Kauf habe ich nicht auf den großen Text geachtet, ich bin davon ausgegangen, dass es sich hierbei um die Unternehmensgeschichte in Form eines Werbetextes handelt.





Insgesamt ist das Heidelbeer- Joghurt Knuspermüsli essbar für alle, die gern stylisch Müsli löffeln. An der Ursprünglichkeit, dem klaren und einfachen Inhalt ist es dennoch vorbeigegangen.

Das Getränk meines Sommers


Die Limonade "Wassermelone" von fritz-limo Hamburg, war mein Sommergetränk des Jahres. Für manche ist Wassermelone vielleicht nichts, aber die haben ja auch andere Sorten, die ich empfehlen kann. Ich habe es immer nur schneller ausgetrunken, als ein Foto entstehen konnte :)
Mein Tipp für fritz- limo- Getränke: Immer im Kühlschrank lagern! Die schmecken gekühlt am besten.... Ach, wenn ich schon daran denke, würde ich mir gern wieder eine aufmachen.

Liebes fritz- limo- Team Hamburg,
gegen ein Werbepäckchen mit anderen tollen Produkten hätte ich nichts einzuwenden.
Schöne Grüße nach Hamburg ;)


Kresse im Beutel

Das Konzept von dem Kressebeutel habe ich verstanden. Er soll aufgeschnitten werden und die Saat wird auf der darin bereits enthaltenen Erde verteilt und danach mit Wasser gegossen. Soviel dazu.

Die Aufmachung und das Verpackungsdesign verspricht selbst "Gärtnern mit dem schwarzen Daumen" ein Ernteergebnis :)


Der Preis ist gehobener Klasse. Ich habe ca. 3 Euro dafür bezahlt.

Gehen wir mal davon aus, dass wir das mit dem selbst Denken lassen....
Dann geht es schief.

Als allererstes nehmt Ihr bitte eine dicke Nadel und stecht  am Boden der Packung etwa 5- 8 kleine Löcher ein. Das ist der Wasserablauf. Wer das nicht macht, riskiert stinkende Erde und Saat, die wegen der Nässe verschimmelt.












Das Öffnen des Beutels ist auch so eine Angelegenheit.
Die Schnittkante ist markiert. Blöd nur, dass dabei mir schon Erde entgegen gekommen ist. Meine Empfelung Nummer 2: Einen halben Zentimeter höher den Beutel über der Schittkante abschneiden.

Laut Hersteller soll jetzt das Saatgut draufgestreut werden.

Beim anschließenden Angießen mit Wasser erinnert das Ergebnis an aufgeschwemmten Kaffe in der Filtertüte.

So sollte das nicht sein. Die Saat ist dadurch unkontrolliert verteilt und liegt ungeordnet (Abstände unregelmäßig) in der Verpackung.

Empfehlung Nummer 3: Die Erde vorher mit der Blumenspritze befeuchten und erst danach die Saat darauf verteilen, um nochmals mit der Blumenspritze diese anzufeuchten.

Bei mir ist dann nach einigen Tagen etwas grünes gewachsen. Aber köstlich sah es nicht aus. Den Grundsatz, die Verpackung auf einer wärmespeichernden Kunstoff-/Alumaterials zu konzepieren macht sicherlich Sinn für diese Lösung von Kräuteranbau. Ich hingegen, gebe dem klassischen Blumentopf aus Keramik/ Ton den absoluten Vorzug.

Mein Testergebnis: Der Wille war da, das Ergebnis leider nicht.

Grilldessert mit....

KOCHPERGAMENT. Ja, richtig gelesen. Firma SAGA ließ mich Kochpergament testen und ich hatte da mal eine nette Idee dazu.

Also, man nehme...


 Feigen und schneide diese sternenförmig auf.







Es folgt die Füllung. Diese besteht in meinem Beispiel aus Camenbert und Honig. Es kann alternativ auch Ziegenfrischkäse und Feigensenf sein. Der Kreativität sind da keine Grenzen gesetzt.












Ergebnis: Top! Es brennt nichts an, durch die beschichtete Folie.

Pesto.

Wer hat schon mal Pesto selbst gemacht?

Wem der Basilikumstrauch eingeht, bevor es zur Ernte kommen kann, hat hier die Lösung. "PESTO VERDE" von der Firma BERTOLLI.

Es eignet sich auch gut als Brotaufstrich. Ich habe mich für eine Pizza entschieden. Und die geht so:

Für den Pizzateig:

400 Gramm Mehl
1 Teelöffel Salz
1 Prise Muskat
1 Päckchen Trockenhefe
250 Milliliter lauwarmes Wasser
2 Esslöffel Olivenöl
Fett für das Blech


Den Teig anschließend abgedeckt an einem warmen Ort ruhen und aufgehen lassen.

Danach habe ich das Pesto von BERTOLLI draufgestrichen und mit meinen selbstgeerntenen Sommertomaten belegt. Pizzakräuter und Salz, Pfeffer und Knoblauchgranulat draufgestreut. Mit Parmesan alles leicht bedeckt.

Das Ergebnis kann sich sehen lassen. Der Geruch unbeschreiblich italienisch. Ein Traum. Und das Beste: es schmeckt wunderbar!!!
Gutes, muss nicht immer kompliziert sein :)